Rosen und Regenbogen

Einen Regenbogen konnte ich heute lange bewundern. Juden und Christen sehen ihn als Symbol für den Bund Gottes mit den Menschen – eigentlich den Kriegsbogen, den der Herr in den Wolken abgelegt hat, weil Er den Menschen nach der Sintflut nicht mehr zürnen wollte (Gen. 9,12-17).

Hesekiel erlebt eine furchterregende, schaurig-schöne Vision und die Sendung zum Propheten durch ein Wesen, das von regenbogenartigem Glanz umgeben ist (Hesekiel 1,28). In der Offenbarung des Johannes wölbt sich ein Regenbogen über den Thron Gottes (Off. 4,3) und ist zudem Zeichen der von Gott verliehenen Autorität eines Engels (Off.10,1).

Majestas Domini, Königswürde des Herrn, nennt man einen Bildtypus, bei dem der thronende Christus dargestellt ist – oft auf einem Regenbogen oder von einem Regenbogen umgeben.

Natürlich weiß ich, daß die Entstehung eines Regenbogens mit Luftfeuchtigkeit, Lichtbrechung und Spektralfarben zu tun hat und daß man ihn auch bestaunen kann, wenn man seine Entstehung physikalisch erklären kann. Aber religiöse Sprache und Poesie sind anders als Lehrbücher der Optik, und ich habe kein Problem damit, dabei an Gottes unfassbare Güte zu denken und zugleich daran, daß der Physikunterricht mich leider nie wirklich erreichte. Ich sehe zugleich ein Naturschauspiel, vor dem Menschen ihren Einkauf nach Feierabend unterbrechen und in den Himmel gucken, gleich was sie glauben, ein optisches Phänomen, das ich nicht so ganz verstehe, und eine Erinnerung an den ewigen Friedensbund Gottes und ein Hoffnungszeichen, das auf die Göttlichkeit Jesu Christi weist.

Rosen sind ja auch nicht nur einfach Pflanzen aus der Familie der Rosazeen, sondern Inbegriff der Schönheit, Symbol der Liebe und für Katholiken ein Mariensymbol.

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin. Befürworterin der Vernunft, aber nicht in Überdosierung.
Dieser Beitrag wurde unter HIMMLISCHES, KATHOLONIEN, WELTLICHES abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Rosen und Regenbogen

  1. akinom schreibt:

    Nach der Vorabendmesse am Samstag war dieses Zeichen am Ausgang unserer Pfarrkirche an den Himmel gemalt in einer Größe, wie ich es nie zuvor gesehen habe. Mehrere Menschen haben es fotografiert. Mögen alle – auch unser Pastor – erkannt haben, dass die satanische Fälschung des biblischen Regenbogen uns zur „Genderreligion“ verführt.

    Gefällt 1 Person

  2. Hans-Jürgen Caspar schreibt:

    Danke für Ihre Würdigung des immer wieder bewundernswerten Naturschauspiels und die angegebenen Bibelstellen. Als Physiker versteh‘ ich den Regenbogen; aber was ist das schon.

    Viele Grüße
    Hans-Jürgen Caspar

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.