Was man kurz vor Schluss unbedingt tun sollte

Sich mit Menschen versöhnen, mit denen man lange in bitterem Clinch liegt. (Kann, muss aber nicht, die Familie sein.)

Gerechtigkeit und Barmherzigkeit gleichzeitig anwenden – und auch auf beide bestehen.

Alles weiter tun, was auch sonst gut und wichtig war: Beten, Glauben, Hoffen, Lieben. Wenn es mit dem Hoffen nicht mehr klappt, sich auf den Rest beschränken.

Sich freuen an allem, was irgend zum Freuen ist.

Weinen mit den Weinenden.

So verantwortungsvoll leben, als wäre das noch tausend Jahre lang wichtig.

So verschwenderisch freundlich sein, als gäbe es kein Morgen mehr.

Und für den Fall, daß das Ende doch noch auf sich warten lässt – die gute Arbeit weitermachen. Mit dem Verleger Kaffee trinken am Tag, an dem die Literatur verboten wird. Am Tag, an dem der Strom abgeschaltet wird, mit der Feder weiterschreiben. Und drüber lachen, daß die alte Luftschutztür kürzlich durch eine Holztür ersetzt wurde.

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin. Befürworterin der Vernunft, aber nicht in Überdosierung.
Dieser Beitrag wurde unter KATHOLONIEN, WELTLICHES abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Was man kurz vor Schluss unbedingt tun sollte

  1. Bettina Klix schreibt:

    Danke, liebe Claudia, für diese schönen Erinnerungen! Es regt an, eine eigene Liste zu machen.
    Gott segne alle Deine heutigen Vorhaben im Lichte der Ewigkeit!

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.