Rosenkranz-Atelier in Luxemburg

Maryse Fritsch-Thillens fertigt in Luxemburg seit vielen Jahren kunstvolle Rosenkränze – und der Erlös geht vollständig an Kirche in Not. Nun aber berichtet sie:

„Im Mai dieses Jahr werden es 20 Jahre dass ich angefangen habe Rosenkränze zu machen. Von Anfang an habe ich den Erlös an Kirche in Not gespendet als Messintentionen für die Armen Seelen im Fegfeuer. Mein Ziel war und ist es, jedes Jahr genug Rosenkränze zu verkaufen damit die Armen Seelen jeden Tag eine Messe bekommen. Das hat auch jahrelang geklappt.

Seit einigen Monaten aber sind meine Verkäufe auf etsy eingebrochen. Das liegt einerseits an einer Änderung des Algorithmus der Käufern vorwiegend gelikte Shops und solche aus ihrem eigenen Land anzeigt, was für mich natürlich von großem Nachteil ist, da Luxembourg nun mal sehr klein ist und ich quasi 100% ins Ausland verkaufe.

Andererseits schränkt Facebook die Reichweite meiner Seite stark ein wegen “religiösem und politischen Inhalt”. Letzte Woche wurde eine Werbeanzeige für den etsyshop nicht erlaubt, da Facebook Werbung für diese religiöse Inhalte nicht mehr unterstütze. Gestern bekam ich eine Nachricht dass die Reichweite meiner Seite vorübergehend auf 10% limitiert werde bis ich diese Inhalte herausnehme und dass meine Seite gelöscht werden könne ohne weitere Warnung wenn ich weiterhin solchen Content poste. Daher meine Bitte, falls überhaupt jemand das hier sehen kann: bitte fügt meine Seite zu euren Favoriten hinzu und falls ihr jemand kennt dem meine Seite gefallen könnte, empfehlt sie bitte weiter. Bitte teilt diesen Post auch in katholischen Gruppen. Und betet bitte für mich und mein Rosenkranz-Atelier!“

Es kann doch nicht angehen, daß religiöse Kunst verboten wird – oder daß Aussagen zu religiösen Themen mit Schließung des Facebook-Accounts geahndet werden!

Nun kann ich gegen die Hausregeln bei Facebook nichts tun – es ist ein Privatunternehmen, und wenn die sich an „religiösen Inhalten“ so sehr stören, daß sie angesichts von Rosenkränzen ausflippen wie die Vampire, so fürchte ich, muss man diese Eigenheit hinnehmen. Man darf aber sagen, wie man das findet (hysterisch, unreif, ahnungslos, miesepetrig, zu blöd um wirklich boshaft zu sein…).

Auch gegen den Algorithmus bei etsy (nicht religionsfeindlich, nur unpraktisch für kleine Länder) bin ich machtlos – kann aber hier und anderswo darauf aufmerksam machen, wie wunderbar Maryses Arbeiten sind.

Man darf Maryses Atelier leerkaufen (keine Angst, sie wird nachproduzieren). Man darf für Maryses segensreiche Arbeit beten, z.B. den Rosenkranz.

Hier und hier und hier kann man Maryses Arbeiten sehen und auch kaufen. Rosenkränze sind zwar die Hauptsache, aber auch Ohrringe, Halsketten, Anhänger und Buchzeichen findet man bei ihr. Alles ist perfekt gearbeitet. Glasperlen stellt sie selbst her. Die von ihr verarbeiteten Kruzifixe und Heiligenmedaillons sind zu einem bedeutenden Teil Antiquitäten.

Übrigens: Mein Gedichtband „Rosenkranz-Sonette“ ist mit Photographien von Maryses Arbeiten illustriert.

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin. Befürworterin der Vernunft, aber nicht in Überdosierung.
Dieser Beitrag wurde unter KATHOLONIEN abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.