Nach einem anstrengenden Kurstag

… der durchaus interessant war, bei dem ich einiges gelernt habe – der aber mit einem Zitat aufhörte, das… nun ja…
Das folgende Sonett entstand in der Rekordzeit von zehn Minuten (Bahnfahrt und Fußgängertunnelbenutzung).

O Gott, bewahre mich vor den Zitaten,
Die salbungsvoll und wortreich mich belehren
Und, stammend von Autoren voller Ehren,
Mir, wie der Mensch sein soll, zu sehen raten!

Bei Kursen etwa kann ich mich nicht wehren,
Lass mich belehrt sein, doch nicht sacht gebraten!
Verhindre der Dozenten Freveltaten,
Die meinen Geist mit Ketzerwort beschweren!

Ich weiß ja, Herr, Du prüfst mich dann und wann.
So schicke, was Du willst, ich will es dulden!
Voll Demut seh ich meine eignen Schulden.

Du lässt in Deiner Weisheit vieles zu,
Erlaubst, daß Böses stört die Seelenruh –
Verschon mich aber, Herr, vor Drewermann!

© Claudia Sperlich

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Häretisches, Katholonien, Weltliches abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Höfliche Kommentare sind willkommen. Erstkommentierer müssen auf die Freischaltung warten.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s