Was mir unter einem Gingko einfiel

… an einem herrlichen Oktobertag:

Gingkoblätter

Nova Gingko biloba

Dieses Baums Blatt, esoterisch
Schon von Goethe angehaucht,
Gibt zu denken mir: Ach wär isch
So berühmt und so erlaucht

Wie der, den sie Fürsten nennen,
So als ob kein andrer blüht!
Wahrlich, bessere zu kennen
Lohnt dem Herz und dem Gemüt.

Des Geheimrats Sinn zu kosten
Ist voll Zwiespalt wie dies Blatt:
Sprachlich immer auf dem Posten,
Macht er größre Denker platt.

© Claudia Sperlich

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Literatur, Weltliches abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.