Maria zum Geburtstag

Das historische Datum ihrer Geburt kennen wir nicht (ebenso wenig wie das historische Datum der Geburt ihres Sohnes). Aber daß sie geboren ist, steht fest – und daß sie von Anfang an von der Erbsünde bewahrt blieb (was Katholiken neun Monate vorher, also am 8. Dezember, feiern), glaubt die Kirche nicht ohne Argumente.

Marienlob

Du Jungfrau und Mutter, du Fürstin und Magd,
Die weit über irdische Machthaber ragt,
Du bräutliche Tochter und Mutter des Herrn,

Du Mädchen, das Gott einen Lobgesang singt,
Du Frau, die den wütenden Drachen bezwingt,
Du Sternengekrönte gebarst einen Stern.

Aus Gnade vor Schuld und vor Sünde bewahrt,
Blieb doch dir das furchtbarste Leid nicht erspart –
Dein Herz war gekreuzigt auf Golgotha.

Dein Herz hat dem Auferstandnen vertraut,
Und wieder besuchte der Geist Seine Braut,
Ließ jubelnd dich preisen den Ich-bin-da.

Die Arme, von Gott zu den Menschen gespannt,
Verbinden den Himmel mit Meeren und Land,
Du lockst uns zu deinem allmächtigen Sohn.

Dich lieb ich und lob ich, und doch gilt mein Lob
Dem Herrn, der dich schuf und zum Himmel erhob.
Mit dir will ich knien vorm ewigen Thron.

© Claudia Sperlich

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Himmlisches, Katholonien abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.