Warum ich so gerne Bahn fahre

… und zwar sowohl die Berliner S-Bahn als auch ICE, Interregio und andere, ist manchem nicht begreiflich. Tatsächlich aber entstehen dort zuweilen Gedichte oder Geschichten. Heute morgen auch wieder. Ein Hoch auf die Bahn!

Verliebte Notiz

Ins Notizbuch schrieb ich, spät am Abend,
Müde in der Bahn, auf langer Heimfahrt,
Deinen Namen, Liebster, schön verziert,
Schrieb dazu: Ich liebe Dich – und wieder
Deinen schönen und geliebten Namen.

Wieder munter, auf dem Weg zur Arbeit,
Fand ich mein Gekritzel im Notizbuch –
Jesus! Ja, ha-Shem, den großen Namen
Will ich lebenslang voll Liebe schreiben.

© Claudia Sperlich

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Himmlisches, Katholonien, Weltliches abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Höfliche Kommentare sind willkommen. Erstkommentierer müssen auf die Freischaltung warten.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s