Gesegnete Osterspeisen

Zu unserer Gemeinde gehören viele Polen. Die haben den hierzulande schon fast vergessenen Brauch der Speisensegnung zu Ostern wieder eingeführt. Heute war ich zum ersten Mal dabei und fand es sehr schön.

Warum segnet man die Speisen gerade am Tag der Grabesruhe?
Jesus ist ja nicht einfach weg – Er ist auferstanden, und auch, als Sein Leib noch im Grab lag, hat der Vater Ihn nicht alleingelassen. „Hinabgestiegen in das Reich des Todes“ beten wir im Glaubensbekenntnis – und dürfen daher vertrauen, daß Jesus niemals einfach „weg“ war.

Traditionell segnet man Brot, Wein, Eier, Salz, Lammfleisch und Meerrettich. Eier werden als Fruchtbarkeitssymbol auch des Glaubens gesehen; im Mittelalter verglich man die am Jüngsten Tag aus den Gräbern auferstehenden Leiber mit dem Vogelküken, das die Eierschale zerbricht. Salz ist immer auch ein Zeichen der Gemeinschaft und Gastfreundschaft, ebenso Brot und Wein – die zudem durch die Eucharistie noch eine besondere Bedeutung bekommen, auch wenn sie nicht gewandelt sind. Daß Ostern traditionell Lamm gegessen wird, bezieht sich auf die Bezeichnung Jesu als Wahres Paschalamm und Lamm Gottes. Der frisch geriebene Meerrettich treibt einem Tränen in die Augen und soll daher an das Leiden Christi erinnern.

Nun bin ich erstens ein Schussel und habe zweitens kein richtig hübsches Körbchen. Also hatte ich meinen heute morgen gebackenen Osterzopf nur in Papier eingeschlagen. Das wäre nicht schlimm gewesen, aber alle anderen hatten so sehr niedlich geschmückte Körbchen! Ich fragte also eine Polin, ob ich bitte das Brot in ihren Korb legen dürfe. Daraufhin gab sie mir ein weißes Deckchen, auf dem mein Brot dann doch recht anmutig aussah, und steckte einen winzigen Buxuszweig in das Brot. Und zum Schluß schenkte sie mir nicht nur das Deckchen, sondern auch noch ein Osterei.

Das ist so lieb! Und nun warten Brot und Ei und noch mancherlei andere gute Sachen, bis ich von der Osternacht wiederkomme.

Osterbrot
Osterbrot
Osterei

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Katholonien abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Gesegnete Osterspeisen

  1. C.Becker schreibt:

    Mein Osterbrot backt gerade noch im Ofen vor sich hin und verströmt schon seinen herrlichen Duft. Die Segnung der Osterspeisen findet in unserer Gemeinde allerdings erst nach dem Hochamt am sonntagfrüh statt. Hach, ich freue mich schon so sehr auf Ostern!

    Gefällt 1 Person

Höfliche Kommentare sind willkommen. Erstkommentierer müssen auf die Freischaltung warten.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s