Mal wieder ein Sonett

In trüber Zeit

Herr, mach mich wieder froh mit Deinem Heil!
Befreie mich von Kleinmut und von Angst.
Gib Kraft und Mut zu tun, was Du verlangst –
Denn ich bin schwach und dieser Weg ist steil.

Ich fürchte so, daß ich Dir nicht genüge,
Und meine Tatkraft finde ich nicht mehr.
Die Arbeit, Dich zu preisen, fällt mir schwer.
Der Feind bedrängt mich, flüstert: Alles Lüge!

Seh ich Dein Licht auch wie durch trübe Scheiben,
Bist Du doch da und wirst Du ewig bleiben!
Herr, sei mir auch im Nebel zugeneigt.

Herr, Du bist wahr! Du hast Dich mir gezeigt
In Wort und Bild, im Griff nach meinem Herzen –
Du bist mein Licht, kein Dämon kann das schwärzen!

© Claudia Sperlich

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Katholonien, Literatur abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.