Zwei Heilige namens Adrian

Der römische Hauptmann Adrian diente unter Kaiser Diokletian und mußte auf dessen Befehl an Christenverfolgungen teilnehmen. Um 300 wurde eine Gruppe von 23 Christen festgenommen; Diokletians Mitregent Maximinian ließ sie foltern. Adrian fragte sie, warum sie solche Qualen erduldeten, und bekam zur Antwort, sie täten das um der Seligkeit willen, die Gott denen versprochen hat, die um Seinetwillen leiden. Dieser Bekennermut beeindruckte ihn so, daß er seinen Namen auf die Liste setzen ließ, auf denen jene 23 schon standen. Er wurde unmittelbar darauf eingesperrt und ebenfalls gefoltert.
Seiner Frau Nathalia gelang es, ihn im Gefängnis zu besuchen, wo sie ihn und die anderen Gefolterten pflegte. Sie soll ausgesprochen froh reagiert haben auf sein Bekenntnis zu Jesus Christus. Ob sie mit den Christen lediglich sympathisierte oder selbst Christin war, ist jedoch nicht sicher.
Adrian und die 23 Christen starben am 4. März 305 unter der Folter; die Kirche spricht in seinem Falle von einer Bluttaufe, da er nicht getauft war, aber wegen seiner Hinwendung zum Christentum ermordet wurde. Nathalia kümmerte sich auch später um gefangene Christen.
Adrians Gedenktag wird in der katholischen Kirche am 8. September begangen, dem Tag der Übertragung seiner Gebeine nach Rom. Die Syrisch-Orthodoxe Kirche gedenkt seiner an seinem Todestag, dem 4. März.

Über die Herkunft des schottischen Märtyrers Adrian von May wissen wir wenig. Möglicherweise war er als irischer Mönch, vielleicht bereits als Bischof von St. Andrews, nach Schottland gekommen. Andere Quellen beschreiben ihn als einen ungarischen Mönch adliger Herkunft. Einigkeit besteht darüber, daß er auf der Insel May ein Kloster gründete.
Historisch gesichert ist ein Wikinger-Überfall auf die Insel May im Jahre 875, bei dem die gesamte Bevölkerung (angeblich über sechstausend Menschen) abgeschlachtet wurde. Die Insel blieb bis ins 12. Jh. verwüstet, dann errichtete man dort wieder ein Kloster. Dies wurde im 16. Jh. vom protestantischen Bischof enteignet und verfiel.
Gedenktag des Hl. Adrian von May ist der 4. März.

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Katholonien abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.