NGL-Verbesserung

Neues Geistliches Lied ist ein Genre, über das ich mich zuweilen echauffiere. Den Abschluss eines im übrigen sehr schön gestalteten Kreuzweg-Gottesdienstes bildete heute abend eines mit folgendem Text:

Wo Menschen sich vergessen,
die Wege verlassen,
und neu beginnen,
ganz neu,

Ref.
da berühren sich Himmel und Erde, dass Frieden werde unter uns,
da berühren sich Himmel und Erde, dass Frieden werde unter uns.

Wo Menschen sich verschenken,
die Liebe bedenken,
und neu beginnen,
ganz neu,
Ref.

Wo Mensch sich verbünden, den Hass überwinden, und neu
beginnen, ganz neu,
Ref.

Da kommt schon auch Richtiges vor. Sich vergessen, sich verschenken, Hass überwinden, schon recht. Was mich aber stört, ist – Gott kommt nicht vor. Kein Vater, kein Sohn, kein Heiliger Geist, nur so ein der Erde gleichrangig gegenübergestellter Himmel, der diese „berührt“, wenn Menschen irgendwas Gutes tun.

Nun ist es zwar richtig, daß wir Gutes tun können und sollen. Aber nicht ohne Gott – und ohne Ihn wird’s auch nichts mit Himmel und Frieden. (Es wurde oft versucht, in meiner Jugend auch von mir, und glauben Sie mir: Es wird nichts.)

Aber die Melodie ist eingängig, das Lied ist beliebt, und man soll nicht nur meckern, sondern besser machen. Wozu bin ich Dichterin?

Für Hardliner:

Wo Gott uns kriegt zu packen
an unserm Nacken
und neu ausrichtet,
ganz neu,
kommt zum Himmel, wer sich nicht wehrte und Ihn verehrte, und nur Ihn,
kommt zum Himmel, wer sich nicht wehrte und Ihn verehrte, und nur Ihn.

Für Philosophen:

Wenn Gott sich uns will schenken,
gibt das zu denken
dem Augustinus
und Tom.
Ja dann denkt, doch denkt nicht zu lange und seid nicht bange, nicht vor Ihm,
Ja dann denkt, doch denkt nicht zu lange und seid nicht bange, nicht vor Ihm.

Für Charismatiker:

Wo Gottes Geist uns segnet
und uns beregnet,
da werden Herzen
ganz leicht,
und wir können Sein Wort erfassen und uns verlassen ganz auf Ihn,
und wir können Sein Wort erfassen und uns verlassen ganz auf Ihn.

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Katholonien abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu NGL-Verbesserung

  1. DieTheologin schreibt:

    Eine Freundin nannte die politisch unglaublich korrekten und den Umweltschutz propagierenden neuen „geistlichen“ Lieder immer „Tragt-die-Kröten-über-die-Straße“-Lieder….

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.