Immer schön katholisch bleiben!

Und, wenn es mir gelingt, gern noch katholischer werden.

Anlass für diesen Artikel ist ein anderswo zitiertes höchst engagiertes Schreiben eines Protestanten an einen Priester – eine Reihe von Imperativen, was der Priester (und mit ihm vermutlich alle Priester, deren Adressen der Absender habhaft werden konnte) zu tun und zu lassen hat.

Laien tun gut daran, die überarbeiteten Priester nach Kräften zu unterstützen. Deshalb arbeite ich den Brief hier Punkt für Punkt ab.

Ihnen gesegnete Wünsche zum Reformationsfest!

Dankeschön. Am Vorabend zum Fest Allerheiligen wünsche ich Ihnen Gottes reichen Segen.

Fahren Sie fort auf dem Weg, den unsinnigen Ablass (auch durch so genannte „Heilige Jahre“ und „Heilige Pforten“) zu beseitigen…

Um zu verstehen, was Ablass ist, muss man zunächst verstanden haben, was Fegefeuer ist. Als Fegefeuer oder Purgatorium (Reinigungsort) bezeichnet man den Zustand, in dem die Seelen Verstorbener sich befinden, wenn sie die ewige Seligkeit erlangen sollen, aber infolge ungebüßter, ungesühnter Sünden noch nicht bereit dazu sind. Biblische Argumente sind:

2 Makk. 32,45-32 erzählt, daß die im Krieg gegen die Idumäer Gefallenen „unter ihren Kleidern Amulette der Götter von Jamnia trugen, obwohl das den Juden vom Gesetz her verboten ist“. Ihr Tod wird als Konsequenz aus dieser Sünde verstanden. Die Juden „hielten sie einen Bittgottesdienst ab und beteten, dass die begangene Sünde wieder völlig ausgelöscht werde.“
Die Fürbitte für die Toten wird im Folgenden ausdrücklich mit dem Glauben an die Auferstehung erklärt; implizit sagt der Autor, daß Tote wegen der allgemeinen Neigung zur Sünde Fürbitte brauchen – und daß also die Auferstehung erst nach einer postumen Reinigung vollkommen ist.
Heilige Orte und Zeiten (z.B. das Jobeljahr) sind biblisch begründet.

In 1 Kor. 3,13-15 schreibt Paulus über die letzten Dinge:

… das Werk eines jeden wird offenbar werden; jener Tag wird es sichtbar machen, weil es im Feuer offenbart wird. Das Feuer wird prüfen, was das Werk eines jeden taugt. Hält das stand, was er aufgebaut hat, so empfängt er Lohn. Brennt es nieder, dann muss er den Verlust tragen. Er selbst aber wird gerettet werden, doch so wie durch Feuer hindurch.

Es ist also für jeden im mündigen Alter Verstorbenen damit zu rechnen, daß er für das, was dem Gericht nicht standhält – für seine im Erdenleben nicht vollkommen wiedergutgemachten Sünden – einen Reinigungsprozess durchmachen muss. Unsere Taten haben Konsequenzen, auch wenn jedem, der sich aufrichtig zu Christus bekennt, die Rettung am Ende zugesagt ist.

Ablass (den kathpedia-Artikel kann ich nur empfehlen) bedeutet, daß diese Reinigung durch Gebete und gute Werke unter bestimmten Voraussetzungen (u.a. Abkehr von der Sünde, aufrichtiger Glaube an Jesus Christus) gewissermaßen vorweggenommen werden kann, daß also das Purgatorium für einen selbst oder, wenn man darum bittet, für einen Verstorbenen gemildert oder aufgehoben wird. Ablass widerspricht also nicht Gottes Gnade, sondern bestätigt sie!

… die Vergottung Maria von Nazareths und vor allem ihre unbiblische Anrufung zu beenden…

Es ist zwar wahr, daß es – von der Kirche nicht approbierte – Übertreibungen der Marienfrömmigkeit gibt. Jedoch wird die Gottesmutter von der Kirche nicht „vergottet“. Die Bibel und die Kirche sehen sie als Mutter Jesu – also Mutter Gottes, denn Jesus ist Gott, hierüber dürfte es mit frommen Protestanten keine Uneinigkeit geben. Ferner gehen Katholiken davon aus, daß sie nicht erst am jüngsten Tag auferweckt wird, sondern bereits jetzt bei Gott in seliger Ewigkeit lebt. Die katholische Theologie identifiziert die in Off. 12 genannte Frau mit Maria (und ich wüßte nicht, womit man eine Frau, deren Sohn die gottgewollte Herrschaft über alle Welt innehat, sonst identifizieren sollte). Wenn nun diese Frau – immer noch nach dem biblischen Zeugnis der Offenbarung des Johannes – vollkommen vor der Schlange (Bild für den Teufel) bewahrt bleibt, dann auch vor der Sünde, dann auch vor den Folgen der Sünde, also dem Tod. Damit ist es logisch, daß sie nach ihrer Erdenzeit ohne Todeskampf und ohne Verwesung unmittelbar in den Himmel aufgenommen wurde. Daß sie tatsächlich vor Sünde bewahrt blieb, wird zudem damit begründet, daß sie von vornherein und ohne ihr Zutun, allein aus Gnade, würdig sein musste, Gott aufzunehmen. Mir persönlich leuchtet aber die Argumentation aus der Offenbarung noch mehr ein. Als Katholikin bin ich frei, die eine Argumentation besser zu finden als die andere – wenn nur beide der Wahrheit dienen.
Wenn Maria lebt, kann man sie auch um etwas bitten. Ob sie einer Bitte um Hilfe nachkommt, liegt bei dem, dessen Magd sie ist. Die Bitte um Fürbitte wird sie immer erfüllen. Maria oder die Heiligen um fürbittendes Gebet anzugehen ist nicht viel anders, als einem Freund zu sagen: Bete mal für mich in dieser oder jener Sache. Ein guter Freund wird das tun, wenn er kann. Maria tut es immer.

… oder die Missachtung von Frauen abzuschaffen. Da es Jüngerinnen gab, sind Priesterinnen selbstverständlich. Eine Dienstvoraussetzung durch primäre Geschlechtsmerkmale ist dümmliche Selektion, deren Qualität nicht weit von dem unseligen Zölibat entfernt ist.

Hierzu habe ich schon hier etwas geschrieben. Heute nur so viel: Männer und Frauen sind nicht nur an anatomischen Merkmalen als solche kenntlich. Was den Zölibat betrifft, so kann nur eine übersexualisierte Welt ihn verdammen. Zölibat ist radikale Nachfolge, Solidarität mit den Unbegehrten und Ungeliebten, ein Sich-Freihalten für den Herrn und den Dienst an der Gemeinde, und schließlich sagt Jesus selbst lt. Mt. 19,12:

Manche sind von Geburt an zur Ehe unfähig, manche sind von den Menschen dazu gemacht und manche haben sich selbst dazu gemacht – um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es.

Es gibt also eine Ehelosigkeit um des Himmelreiches willen – wir nennen sie Zölibat.

Lernen Sie wieder mit der Bibel statt die Messliturgie. Predigen Sie freudiger statt lustlos Ihre ethisch verschwurbelten Homilien herunterleiern. Nutzen Sie die Kanzeln statt der Stehpulte.

Die Messliturgie orientiert sich an der Bibel. Katholiken feiern den Herrn, in dem sie alle gottgegebenen Sinne ansprechen und nutzen. Die üppige Schönheit einer Messe offenbart den Gott des Lebens und der Fülle. (Wir haben dabei auch keine Hemmung, Bachchoräle zu singen. Sie als Protestant mögen ja auch Mozart.) Die Messe hat einen klaren Ablauf, eine Ordnung, auf die sich Christen in aller Welt verlassen können. Sie ist ein „heiliges Spiel“, bei dem der Priester an mehreren Stellen (Lesung des Evangeliums, Predigt und Eucharistie) in persona Christi handelt.

Daß im Evangelium der Herr selbst zu uns spricht, ist wieder ein Punkt, bei dem Katholiken und Protestanten sich einig sind. In der feierlichen Akklamation wird das in der Messe jedes Mal mit besonderer Freude betont. Nun ist in der Tat nicht jede Predigt so, daß der aufmerksame Hörer den Eindruck hat, den Herrn selbst zu hören. Manche Predigten haben mich auch schon dazu gebracht, im Stillen den Heiligen Geist anzuflehen. Auch das ist ja nichts Schlimmes. Gerade bei dem Priester, der mir Ihr Schreiben zeigte, ist es aber so, daß ich von ihm viele hervorragende Predigten kenne, die den Ernst und die Schönheit und die Freude der Heiligen Schrift jedem Mitdenkenden nahebringen.
Kanzeln gibt es nur noch in sehr wenigen katholischen Kirchen. Die Kanzel ist sinnvoll, wenn es darum geht, ohne Mikrophon auch die in den hinteren Bänken sitzenden Gläubigen zu erreichen. Zugleich aber erhöht sie den Geistlichen in einer Weise, die ihn optisch zu etwas anderem als einem Diener des Herrn und der Gemeinde macht. Das ist in der Tat aus katholischer Sicht richtig, weil ja der Priester während der Homilie in persona Christi spricht. Andererseits spricht für die nachkonziliaren Stehpulte, daß er zugleich eben ein Mensch ist wie alle anderen und sich von der Gemeinde nicht einen Schritt weiter entfernen soll als unbedingt nötig. Sie sehen, ich habe für beide Modelle, Kanzel und Stehpult, ein Für und ein Wider. Aber viel wichtiger als die Frage „Kanzel oder Stehpult“ ist doch, daß die Schrift gelesen und erklärt wird! Das aber geschieht in beiden Fällen.

Schwören Sie ab von diesem magischen Abendmahlsverständnis als betrieben Sie in jeder Messe geistlichen Kannibalismus und entlarven Sie den status indelebilis als das was er ist: unjesuanische Anmaßung.

Wenn Jesus sagt „Dies ist mein Leib – dies ist mein Blut“, welcher Priester dürfte es wagen, zu behaupten, das sei nicht so gemeint?
Der Herr hat die Taufe auf sich genommen und den Aposteln befohlen, in Seinem Namen zu taufen. Sollte Er da etwas Unverbindliches oder gar Banales befohlen haben?

Schaffen Sie das törichte Gerede von den „Laien“ ab: Es gibt keine professionelle Gläubigen im Gegensatz zu Amateuren!

Laie, von gr. λαός, Volk, über λαϊκός, zum Volk gehörig ist nach kirchlichem Verständnis, wer durch die Taufe zum Volk Gottes gehört. In diesem Sinne ist natürlich auch der Priester ein Laie. Jedoch ist der Klerus, von gr. κλῆρος, „Scherbe, Los“, der „ausgeloste“ Teil des Gottesvolkes, der zum priesterlichen Dienst berufene. (Es ist bei zweitausend Jahren Kirchengeschichte übrigens sinnvoll, diese zu kennen, wenn man Priester sein soll; das Studium ist fast unerlässlich – aber darum geht es hier nicht, wir sind ja nicht bei der weltlichen Bedeutung des Wortes Laie.) Der zum Priesteramt Gerufene ist nicht privilegiert durch diese Aussonderung, aber in besonderer Weise verpflichtet zu Opfer und Sühne. Kein Grund zum Neid, und vielmehr einer zum Dank, wenn ein junger Mann diesem Ruf folgt und sich auch noch darüber freut wie ein König. Amateur, also im Wortsinn: Liebhaber des Glaubens wird er mit Gottes Hilfe bleiben.

Und beherzigen Sie endlich, was Martin Luther so trefflich auf den Punkt brachte: Ein christlich Wesen besteht nicht im äußerlichem Wandel; es wandelt auch den Menschen nicht nach dem äußerlichen Stande, sondern nach dem innerlichen, d. h., es gibt ein andres Herz, einen andren Mut, Willen und Sinn, welcher dieselben Werke tut, die ein anderer ohne solchen Mut und Willen tut. Denn ein Christ weiß, dass es ganz am Glauben liegt. Darum gehet, stehet, isset, trinket, kleidet, wirket und wandelt er wie sonst ein gemeiner Mann in seinem Stande, dass man nicht seines Christentums gewahr wird, wie Christus Luk. 17,20f saget: „Das Reich Gottes kommt nicht mit äußerlichen Gebärden; man wird auch nicht sagen: Siehe hier! oder: da ist es! Denn sehet, das Reich Gottes ist inwendig in euch.“ In diesem Sinne: ecclesia semper reformanda!

Das hat Luther nett gesagt. Die katholische Kirche tat es schon von Anfang an, anderthalb Jahrtausende vor Luther, und sie wird es auch fürder tun. Dazu hat sie eine Struktur, die ihr das erleichtert. In der Tat wären Sakramente, Liturgie und priesterlicher Dienst nichts als Theater ohne den Glauben. Mit ihm aber und durch ihn sind sie das, was uns dem Herrn nahe bringt. Dazu hat der Herr uns dies alles geschenkt – daß wir die Sehnsucht nach Ihm nie verlieren, die Freude an Ihm pflegen, daß wir Seine Liebe feiern und Seine Barmherzigkeit annehmen.

reforma te ipsum!

Amen.

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Häretisches, Katholonien abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Immer schön katholisch bleiben!

  1. Mom schreibt:

    Ganz schön arrogan und untergriffig, der brief. Grosse verneigung, dass sie da so geduldig und sachlich geantwortet haben.

    Gefällt 1 Person

  2. Claudia Sperlich schreibt:

    Es gibt übrigens eine Antwort des betreffenden Herrn, die von Unwissen und Bosheit trieft.
    Nur ganz kurz: Wenn auf eine klare, begründete Erläuterung, was das Fegefeuer ist (in meinem Artikel nachzulesen, also nicht schnappatmen), geantwortet wird „Es ist geradezu abenteuerlich, eine bibilische Begründung für die Vorstellung eines Purgatoriums (Vorhölle) liefern zu wollen.“ – dann beweist der Kritikaster, daß er unwillig oder unfähig zu sinnerfassendem Lesen ist. Das ist traurig, und es hinterlässt mich etwas resigniert mit der Frage: Hat Katechese überhaupt Sinn?

    Gefällt mir

    • Mom schreibt:

      Hmmm…ich dachte, eine Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche katechese wäre ein gegenüber, das dazulernen möchte. Das scheint mir hier ja nicht gerade der Fall zu sein.

      Gefällt mir

  3. Pingback: Kein Gebet geht ins Leere | Katholisch? Logisch!

Kommentare sind geschlossen.