Augustinerchorherr beim Komponieren erwischt!

Ich verstehe nichts von Popmusik. Klar, ich weiß, daß Singing in the Rain schön ist und When I’m Sixty-Four auch, aber das ist schon alles. Alipius Müller hingegen versteht nicht nur etwas von, er macht Popmusik.
Neulich hatte ich mal in etwas reingehört und gefunden: Klingt nett, versteh ich aber nichts von. Aber nun hat der ehrwürdige Herr Alipius seine Leser geradezu genötigt, sein neuestes Werk zu hören, ein Stück mit dem Titel Whiskey/Zigaretten/Verlust.

Und Recht hat er! Das geht unter die Haut, das ist nicht einfach bloß Wohlfühlmusik, sondern hat Tiefgang. Musik in neblig verschleierten, gedeckten Farben, die nach nassem Herbstlaub riecht. Kultivierte Sehnsucht im Spätherbst.

Zwischen dir und dem Schlaf heißt das Album auf des Herrn Alipi Soundcloud. Ein anderes Stück mit dem poetischen Titel An deinen quellen, o niemandsland beschreibt wirklich mit nur klanglichen Mitteln tiefes, sprudelndes Wasser, und es klingt so, als ob man selbst in diesem Wasser wäre.

Das wachsende Album hat noch andere Titel, in denen ich aber nicht diese musikalische Tiefe höre. Gut anzuhören sind sie aber alle. Auch wenn man nichts von Popmusik versteht und das eigentlich auch gar nicht ändern möchte.

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Katholonien, Weltliches abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.