Komm, Heiliger Geist!

Stephen Langton (um 1150-1228) schrieb die Pfingstsequenz, zugleich mein Lieblingslied.

In meiner Übersetzung:

Komm, Du Heiliger Geist,
Send vom Himmel herab
Einen Strahl deines Lichtes.

Komm, Du Vater der Armen,
Komm, Du Geber der Gnaden,
Komm, Du Leuchte der Herzen.

Bester Tröster bist Du,
Süßer Gastfreund der Seele,
Du bist süße Erquickung.

Du bist Ruhe in Arbeit,
Du bist Lindrung in Hitze
Du bist Trost in Betrübnis.

O Du seligstes Licht,
Herzenstiefe erfülle
Derer, die Dir vertrauen.

Ohne Dein Wollen kann
Nichts im Menschen bestehn,
Nichts bestehn ohne Schaden.

Was befleckt ist, das wasche,
Was vertrocknet ist, tränke,
Was verwundet ist, heile.

Was verhärtet ist, biege,
Was erkaltet ist, wärme,
Was verirrt ist, das lenke.

Deinen Treuen gewähre,
Die auf Dich sich verlassen,
Sieben heilige Gaben.

Gib die Wohltat der Tugend,
Gib ein heiliges Sterben,
Gib die ewige Freude.

Hymnarium – lateinische Hymnen der Kirche neu übersetzt. Zweisprachige Ausgabe, tredition 2016

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Himmlisches, Katholonien, Literatur abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.