Gebet für eine Behörde

Behördengang

Auf dem Weg zu einem Stalle
voll der Esel und der Ochsen
die in deutsche Sessel furzen
müh ich mich um die Gewissheit
daß der Herr auch dort präsent.

Auf dem Weg durch ein Gebirge
aus Computern Akten Druckern
(nicht vergessen: Kaffeetassen)
fleh ich, Hoffnung zu behalten
seh ich auch kein Taborlicht.

Auf dem Weg durch eine Wüste –
Staub auf ignorierten Schreiben,
abgelegte Widersprüche –
bitt ich um den Geist des Weisheit
für der Angestellten Heer.

Geist des Rates und der Stärke,
steh mir bei in den Behörden!
Geist der Weisheit und Erkenntnis,
füll die armen Plunderköpfe
mit ein bisschen mehr Verstand.

© Claudia Sperlich

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Katholonien, Weltliches abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.