Kann man eigentlich auch Schmähsonette verfassen?

Das fragte Peter Esser auf facebook, und ich fühlte mich zu einer Antwort herausgefordert.

Schmähsonett für die Herren E. und B.

Wer austeilt, muss imstand sein einzustecken –
Wer geistreich spotten will, muss geistreich sein!
Ist nun der Witz gering, das Können klein,
Doch groß das Maul, um Schweinkram auszuhecken,

So wird zwar nicht Satire draus, allein
Genug, um andre Narren aufzuschrecken,
Daß Narren gegen Narren Zähne blecken
Und jeder hält den andern für ein Schwein.

Der Weise spricht: Sie haben beide Recht!
Regieren kann der eine nicht, nicht schreiben
Der andre – ließen sie‘s doch beide bleiben!

Nun kreischen beide, trotzig wie die Kinder.
Sie sind so peinlich! Keiner ist es minder!
Hier sind die Taten, dort die Verse schlecht.

© Claudia Sperlich

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Literatur, Weltliches abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.