Abendlied einer Genervten

Gut Nacht! Es endet heute
Mein Tag mit Wahnsinns Beute:
Ich werde diffamiert
Von einem dummen Bazi
Und unbelehrten Nazi,
Der meinen Namen nutzt – und schmiert.

Daß er sich doch bekehre
Zu Christi guter Lehre,
Verleumdung lasse sein!
Nur leider ist wahrscheinlich
Ihm alles Gute peinlich.
Die Welt und er sind sehr gemein.

Die Welt ist voller Hammel,
Und ich hab etwas Bammel,
Daß mancher ihm das glaubt.
Hol ihn zu deinen Schafen,
Und lass mich trotzdem schlafen,
Wenn er mir Ruf und Nerven raubt.

Und wenn er so bescheuert
Zur Höllenpforte steuert
Mit seinem Rassenquark,
Herr, nimm doch diesen Pickel
Zur rechten Zeit beim Wickel,
Du bist ja gnädig und bist stark!

Ich kann ihm nicht vergeben,
Und fühl mich grade eben
Alt wie Methusalem.
Du aber kannst verzeihen
Und Weisheit ihm verleihen!
Und Frieden gib Jerusalem.

© Claudia Sperlich

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Höllisches, Katholonien, Literatur abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.