Scala Santa

Zyklus: Rompilger

Die Stufen, über die der Herr sich schleppte,
von Geißelhieben blutend – oben stand
Pilatus, sah mit Ekel und mit Sorge
das Blut auf saubren weißen Marmor tropfen
(das geht nie wieder ab, das dunkelt nach) –

Die Stufen ließ die fromme Kaiserin
mit diesem Blut, das Er für sie vergossen,
verschiffen von Jerusalem nach Rom,
und wo der Herr einst stand vor jenem Römer,
birgt die Kapelle Ihn im Tabernakel.
Die Marmorstufen sind mit Holz verkleidet,
gehöhlt und und blank gewetzt von Pilgerknien.

Ich knie nieder auf der ersten Stufe
und rufe betend in mein Herz Sein Leiden,
Sein Blut – viel mehr als Tropfen auf der Treppe –
den Tod, den Er für mich und alle litt.
Ich bete kniend Stufe über Stufe
und bitte: Herr, hilf mir, das Kreuz zu tragen,
das Du mir gibst, kein anderes zu wünschen.
Ich will nichts tun als Deinen Willen. Hilf!

Ein Steinbild liegt vor der Kapelle: Jesus,
der Christus, tot, mit Seinen offnen Wunden.
Ich küsse Ihm die Füße, und ich weiß:
Dem Lebenden werd ich die Füße küssen.

© Claudia Sperlich

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Katholonien, Literatur abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.