Zwischendurch mal schmökern?

Das geht zum Beispiel in meinen Links. Wenn man dort nach Lektüre zahlreicher guter Weblogs ganz herunterscrollt oder auch gleich hier guckt, findet man meine Maupassant-Übersetzungen.
Freunden des friedlichen, frommen Landlebens empfehle ich besonders Auf dem Lande und Die Schnur sowie Das Fässchen.
Anrührende Familiengeschichten von gar nicht heilen Familien sind Der Krüppel und Simons Papa und in gewisser Hinsicht auch Danach (Achtung, letzteres ist nichts für die zarteren Gemüter unter Hundefreunden).
Wer Grusel ganz ohne Übersinnliches mag, ist Auf dem Wasser richtig.
Und wer mal hören will, was Überraschendes herauskommen kann, wenn Trunkene sich auf Kosten eines anderen amüsieren wollen (und außerdem gerne mal lacht), sollte Der Dieb lesen.

Meine Übersetzung von Simons Papa erscheint im März in einer Anthologie: Am Anfang war das Wort. Cornelsen Schulverlage, ISBN 978-3-7627-0642-7.

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Katholonien, Literatur, Weltliches abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.