Montag der zweiten Fastenwoche

Gaben

Herr, ich kann Dir nichts anderes geben
als meine Sünden und Deine Gaben.
Herr, ich will nichts Geringeres haben
als einen Weg zum ewigen Leben.

Herr, diese Welt will mich an sich raffen,
ich strecke selbst die Hand ihr entgegen.
Rüste mich, Herr, mit den rechten Waffen!
Ohne Dich bin ich ihr unterlegen.

Wo Du mich hinstellst, da will ich leben,
will vor meinem Dienst ich nicht fliehen.
Dir will ich mich in die Hände geben.
Dann will ich ewig vor Dir, Herr, knien.

© Claudia Sperlich

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Katholonien, Literatur abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.