Frisches Brot

… noch warm, mit nichts als ein bißchen Olivenöl – und natürlich Kaffee: ein perfektes Frühstück.
Den Brotteig habe ich wie üblich am Abend angesetzt und am Morgen in den Ofen geschoben. Inhaltsstoffe diesmal: Roggenmehl, Weizenmehl (beides Vollkorn), Hartweizengrieß (sorgt für lockeren Teig), kernige Haferflocken, Blaumohn, Ingwer, Zimt, Salz, Hefe. Mengenangaben: Naja, halt so nach Belieben, etwa ein Drittel Weizen, zwei Drittel Roggen, bißchen Grieß, ordentlich Mohn…
Ergebnis: äußerst wohlschmeckend.

Mischbrot
Mischbrot

Gerhard Tersteegen
Das tägliche Brot

Denk nicht ans künftige Geschäfte,
Wenn’s da ist, gibt Gott Licht und Kräfte.
Im Vorrat hast du’s ja nicht not:
Was willst du mehr, als täglich Brot?

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Literatur, Weltliches abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Frisches Brot

  1. C.Becker schreibt:

    Oh, das sieht sehr gut aus. Deinetwegen, liebe Claudia, habe ich übrigens auch mit dem Backen unseres Brotes begonnen. Ich las davon zum ersten Mal noch auf deinem alten Blog. Der Bäcker hier im Ort zog seine Preise stark an. Es wurde mir zu teuer, dort zwei Brote in der Woche für etwas über vier Euro zu kaufen. Die ersten Brote gelangen noch nicht, doch jetzt mögen mein Mann und ich kein gekauftes mehr. Lass es dir wohlschmecken!

    Gefällt 1 Person

    • Claudia Sperlich schreibt:

      Das freut mich sehr. Tatsächlich ist gekauftes Brot sehr teuer, und oft sind dubiose Zutaten drin. Unter anderem – gemahlenes Altbrot. Bäcker machen das, weiß ich von mehreren Bäckern.

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.