Küchenkräuter

Die Fensterbank in meiner Küche hat zur Zeit etwas von einem Sanatorium.
Küchenkräuter und Aloe

Zwar die Aloe, die ich als winziges Pflänzchen bekam, wächst und gedeiht, und vielleicht wird sie irgendwann blühen.
Aloe

Oregano, Rosmarin, Minze und Salbei habe ich nach den ersten Nachtfrösten vom Balkon geholt.
Der Rosmarin – den ich den Sommer über stark geplündert hatte und der die Kälte gar nicht mochte – macht zaghaft neue Blättchen.
Rosmarin

Oregano kommt auch ganz gut wieder.
Oregano

Die Minze schafft es auch, obwohl sie sehr gelitten hat.
Minze
Minze

Dies Basilikum war nie in der Kälte und ist trotzdem nicht besonders gern hier. Ich habe leider noch nie geschafft, einen Topf Basilikum länger als einen Monat zu behalten. Aber ich gebe nicht auf. Für ein Pesto langt die derzeitige Menge allerdings noch nicht ganz.
Basilikum

Der Salbei hat auf den Platz in der Küche sofort mit begeistertem Wachstum reagiert. Jetzt fehlen nur noch Leber und Äpfel.
Salbei

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Weltliches abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.