Zweiundzwanzigste Tür

Gustav Schüler
Zwei Sprüche

Herr, laß mich schweigen
Und meine Straße stille weitergehn.
Nur, wenn ich weiß, daß ich todeinsam bin,
Zum Atmen und zum Beten stillestehn.

Und wenn du meinst, Gott schläft zu lange,
So kommt das Licht so jäh nach schwerer Nacht,
Daß du vor Glück erschrickst. –
Gott hatte doch gewacht.

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Literatur abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.