Dreizehnte Tür

Gustav Schüler
Jesus spricht zu den Mühseligen

Ihr sollt euch an mich betten,
Wie Kinder an die Mutter tun.
Ich breche alle Ketten,
Ich lasse alle ruhn.

Ich löse alle Hände,
Die Angst und Not verschlungen hat –
Ich baue Haus und Wände
Und mache alle satt.

Die Stürme müssen schweigen,
Und Wetterwolken stillestehn,
Ich lass‘ im goldenen Reigen
Die lichten Sterne gehn. –

Was hier noch Kleid und Hülle,
Was hier noch Traum und Schein,
Wird bald die ewige Fülle
An meinem Herzen sein.

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Literatur abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.