Achte Tür

Gustav Schüler
Gebet um Reinheit

Meiner Tage trübes Wesen
Mach wie einen Bergquell klar;
Zu des Lichtes Dienst erlesen,
Mache meine Seele wahr.
Mache meine Schwachheit stark,
Mache meinen Sinn wie Erz.
Der du allen Dunkelheiten
Bist das mächtige Sonnenmark,
Schaff in mir ein neues Herz.

Meine Worte sollst du leiten,
Tilge, wo noch Halbheit schleicht;
Hilf mir mit der Lüge streiten,
Bis die Schlange von mir weicht.
Jeder neue Tag sei neu,
Jede Nacht sei weit und gut,
Bis in meinem trüben Wesen,
Wie der Mond im Meere treu,
Lächelnd groß dein Antlitz ruht.

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Literatur abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.