Druckauftrag für ein Buch zur Nacht

Irgendwann begann ich, auf facebook Gute-Nacht-Grüße zu hinterlassen – nicht allzu ernste Fingerübungen mit ein bis vier Strophen, die meist mit den Worten „Gut Nacht!“ beginnen und immer singbar sind auf die Melodie „Der Mond ist aufgegangen“ (bei trüber Stimmung: „O Welt, ich muss dich lassen“).
Sie fanden Anklang bei vielen Freunden, und ich wurde mehrmals gebeten, sie herauszugeben.
Kurz vor Ostern 2016 schrieb ich:

Gut Nacht! Die lyriktollen
Facebookianer wollen
Ein Bändchen „Gute Nacht“.
Dann sollen sie’s halt kriegen!
Doch noch muss Zeit verfliegen –
Geduld! Es kommt zur Heil’gen Nacht.

Das wurde sofort kommentiert: Erst? (schmoll) – und ich legte nach:

Nur ruhig! Es kommt beizeiten,
Doch sinds erst dreißig Seiten,
Und das rentiert sich nicht.
Auch rechnen muss ein Dichter!
Ach, Geld ist ein Gelichter –
Doch Weihnacht, wie du weißt, ist Licht.

Nun ist der Druckauftrag abgeschickt, und das Büchlein „Gut Nacht. Variationen über ein Abendlied“ wird noch im Advent bei tredition erscheinen. Lesbar ist es auch im Sommer.

Veröffentlicht unter Katholonien, Literatur | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Adventfasten

Über das adventliche Fasten habe ich auf kath.net einen Artikel veröffentlicht. Und ich kann aus den wenigen Tagen diesjähriger Erfahrung sagen: Adventfasten ist zwar nicht Vorschrift, aber möglich und gut.

Veröffentlicht unter Katholonien | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

Verletzte Braut, geschändeter Leib

Es geht der Kirche, der geheiligten Braut Christi, dem mystischen Leib Christi, nicht gut.

Zwischen dem Heiligen Vater und vielen Kardinälen herrscht Unfrieden. Viele Priester und selbst Bischöfe entfernen sich von der kirchlichen Lehre. Das alles ist nichts Neues, geschieht seit knapp zweitausend Jahren immer mal wieder. Allerdings sieht es für den, der Unfrieden erlebt, immer so aus, als sei es noch nie so schrecklich gewesen.

Die Katechese ist mangelhaft, die religiöse Bildung Erwachsener beschränkt sich häufig auf feministisch angehauchte Teekränzchen mit Bibellektüre und Nachfragen, was dieser Text mit uns macht.

In unserer Zeit der raschen Information (auch der raschen Desinformation) scheint mir aber das Kirchenvolk ganz besonders zickig. In den sozialen Medien wird auf Papst, Kardinälen und der ganzen Geistlichkeit von Katholiken jeder Couleur eingedroschen – von „Sozi“ und „Freimaurer“ über „Feigling“ bis „Verräter“ ist jede Anschuldigung vorhanden. Versucht man zu mäßigen, wird man als Häretiker bezeichnet. Auf der anderen Seite sind die Weichen, Lieben, die dem Papst und bei den Fürbitten auch dem Herrn Masterpläne zur Dekatholisierung der Kirche vorlegen, auf daß sie endlich vernüftig werde.

Wenn das die ganze Kirche wäre, träte ich aus.

Aber die Kirche ist nicht nur der irdische Zusammenschluss von Himmelsbürgern, die sich zuweilen wie das Gegenteil benehmen. Sie ist auch der mystische Leib Christi, die Braut des Lammes, die in der Offenbarung des Johannes 19,6-7 so herrlich beschrieben ist.

Halleluja! Denn König geworden ist der Herr, unser Gott, der Herrscher über die ganze Schöpfung. Wir wollen uns freuen und jubeln und ihm die Ehre erweisen. Denn gekommen ist die Hochzeit des Lammes und seine Frau hat sich bereit gemacht.

Es ist die Kirche, die ich liebe und in der und von der und für die ich lebe, weil ich in, von und für Christus lebe.

In ihr und für sie bete ich. Sie ist unzerstörbar – das hat der Herr versprochen.

… die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.

Veröffentlicht unter Himmlisches, Katholonien | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 22 Kommentare

Heute Abend: Ambrosius

Ich freue mich, heute um 19.30 Uhr in Potsdam den Bischof Ambrosius vorstellen zu dürfen. Jurist, Kirchenlehrer, Streiter für den rechten Glauben und für soziale Gerechtigkeit, und nicht zuletzt Dichter und Komponist, dessen Werk bis heute gesungen wird.

Die Hymnen werde ich in meiner Übertragung vorstellen. Es wird auch einen Büchertisch geben, auf dem nicht nur mein zweisprachiges Hymnarium liegt.

Kirchenlehrer Ambrosius
Arche Potsdam
Am Bassin 2
14467 Potsdam

Veröffentlicht unter Katholonien, Literatur | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Ein Gelübde

Die katholische Kirche kennt neben Ordens- Weihe- und Ehegelübden auch persönliche Gelübde. Hier verspricht der Gläubige – und zwar freiwillig und ohne jeden Druck – entweder eine Sache oder eine Tat oder Lebensweise. Gültig und damit bindend ist ein Gelübde dann, wenn es im Einklang mit dem katholischen Glauben steht, frei und überzeugt von einem Menschen mit ausreichender Vernunft abgelegt wird und weder innere noch äußere Gründe dagegenstehen (also Vernunft und Glaube für die Beurteilung dieses Gelübdes hinreichen und keine Hindernisse im Weg stehen).

Von einem privaten und ohne Zeugen im Gebet abgelegten Gelübde kann jeder Priester in der Beichte befreien. Es gibt aber auch das öffentliche und feierliche Gelübde – das wird vor einem Priester abgelegt. Davon kann nur der Papst entbinden.
Nachzulesen ist das im CIC, Buch IV, Titel 5, Kapitel 1, Can. 1191-1198.

Genau dies habe ich heute in St. Lambertus nach der Heiligen Messe vor Priester und Gemeinde getan.

Nach Kreuzzeichen und Vaterunser fragte der Priester, ob dies Gelübde „ein freiwilliges und überlegtes, mögliches und Gott gemachtes Versprechen sei, dessen vorsätzlicher Bruch einer sakrilegischen Sünde gleichkommt.“

Ja!

Dann kniete ich vorm Tabernakel nieder und sagte:

Ich gelobe, über die Zeit von drei Jahren – von heute an – keusch zu leben, dem Herrn und der Kirche gehorsam, in evangelischer Armut so besitzend, als besäße ich nicht,
täglich an der Heiligen Messe teilzunehmen,
täglich wenigstens eine halbe Stunde lang in Anbetung zu verharren, entweder vor dem Tabernakel oder bei der Eucharistischen Anbetung,
häufig, das heißt mindestens einmal im Monat, das Sakrament der Versöhnung zu empfangen.

Nun gab er mir den Segen, und wir beteten das Ave Maria.

Habe ich mich nun zu etwas gezwungen, mich in eine selbstgemachte Unfreiheit begeben? Ganz im Gegenteil. Ich habe bestätigt, was ich privat schon vor längerer Zeit gelobt habe und praktiziere. Ich akzeptiere nur einen Herrn – den aber liebe ich so, daß ich ganz bei Ihm sein will. Ihm will ich dienen. Kein anderer darf über mich verfügen. Eigentlich habe ich gelobt, genau das zu tun, was ich am liebsten tue.

Natürlich habe ich mich gebunden. Vielleicht wird es auch Tage geben, an denen die Versuchung groß ist, fernzubleiben. Aber gegen Versuchungen gibt es ja das Mittel des Gebetes. Viel öfter werde ich auch weiterhin einfach glücklich sein über genau das, was ich gelobt habe.

Auf den Rat eines weisen Dominikaners hatte ich beschlossen, dies Gelübde zunächst auf drei Jahre zu beschränken. Ich kann es nach Ablauf dieser Zeit erneuern – und dann für immer. Danach sehne ich mich.

Wie sich das gehört, gab es hinterher noch den säkularen Teil – ich lud den Priester und meine lieben Freunde Suse und Tobias auf einen Kaffee ein.

Und wieder einmal gibt es das Wesentliche auch als Sonett:

Gelübde

Mein Jesus, Dir allein will ich gehören,
Gehorsam, arm und keusch will ich Dir dienen,
Will knien vor Dir, von Deinem Licht beschienen,
Will Dir bekennen, Dich bekennend hören.

Und will die Welt mit arroganten Mienen
Und seichten Spiegelungen mich betören,
Nimm weg die Geister, die den Geist verstören,
Bekehre uns. Gib Frieden, Herr, auch ihnen.

Mein Heiland, keinen andern will ich haben!
Aus Dir entspringen alle meine Gaben,
Die Lebenskraft aus frischem Wurzeltriebe.

Ich weiß schon, Herr – ich nütze keinem Orden.
Ich bin nur Dichterin, sonst nichts geworden.
Und doch gelobe ich – weil ich Dich liebe.

© Claudia Sperlich

Ich bin glücklich!

Veröffentlicht unter Katholonien | Verschlagwortet mit , , , , , , | 10 Kommentare

Ad te levavi

Erster Advent

Auf diesen Tag freue ich mich schon lange!
Einerseits, weil er der erste Adventssonntag ist, der Beginn des Kirchenjahrs, und einfach schön.
Andererseits verrate ich später. Vorerst gibt es nur ein paar Bilder aus der Sakristei, die in keinem besonderen Zusammenhang mit meiner kribbeligen Vorfreude stehen.

Sakristei
Sakristei
Hostien

Veröffentlicht unter Katholonien | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Der Glaube der Atheisten ist so seltsam.

Kaum gibt man sich in der Nähe eines kampflustigen Atheisten als Katholik zu erkennen, kommt die Rede auf die katholische Sexualmoral – als ob das Christentum nichts anderes als diese beinhaltet! Einem Atheisten gegenüber kann ich oft nicht einmal von meiner Begeisterung für Gregorianik und für mittelalterliche Hymnendichtung reden (geschweige denn über meine Liebe zu Jesus Christus), ohne daß er binnen dreißig Sekunden fragt, was wir eigentlich gegen Schwule haben. Dann wird versucht, mich zu überzeugen, daß das Christentum falsch sei wie jede andere Religion auch, und begründet wird dies gern damit, daß es alt sei und sich auf ein altes Buch beziehe. Im weiteren Verlauf kommt dann noch die Theodizeefrage.

Daß ich der Bibel und der Kirche vertraue, hat seinen Grund in langjähriger Erfahrung und in der Beschäftigung mit der Bibel und verschiedenen Formen der Exegese.
Ganz zu Anfang stand ein Damaskuserlebnis, aber ich glaube, wer das begreift, ist kein Atheist. Mir wurde klar, daß es absurd ist, nicht an Gott zu glauben, und daß biblische Aussagen ernstzunehmen sind. Daß ich vor diesem Anfang in Bezug auf Religion doof war, richtig, richtig doof, gestehe ich gern.

Ich weiß aus Erfahrung, daß es für mich und andere besser ist, wenn ich katholisch bin, als wenn ich es nicht bin. Leider beharren viele Atheisten mit religiöser Inbrunst darauf, ich müsse mich irren. (Ach, hätten wir Katholiken doch mehr Missionare mit diesem Eifer – bloß gescheiter und erfolgreicher müssten sie sein!)

Da kommen sie also mit der Theodizeefrage und mit den Droh- und Strafreden der Bibel, und daß es unbiblisch sei, die wegzuerklären. Die Theodizeefrage kann ich nicht beantworten. Schon habe ich in atheistischen Augen verloren, denn die Möglichkeit, daß Menschen schlicht nicht imstande sind, Gott ganz zu erfassen, aber dennoch wissen können, daß er allmächtig und allgütig ist, wird verworfen. Was man nicht vollkommen verstehen kann, kann nicht sein – so argumentieren selbst gebildete Atheisten angesichts der Frage, ob es Gott geben kann. Kein redlicher Wissenschaftler argumentiert so.

Georg Christoph Lichtenberg fällt mir ein. „Wenn ein Buch und ein Kopf zusammenstoßen und es klingt hohl, ist das allemal im Buch?

Gottes Erbarmen zeigt sich in der Schrift immer wieder, und in Jesus vollendet Er dies Erbarmen. Nur wird alles, was nicht leicht zu lesen ist, alles, was die Intelligenz und Bildung eines Paulus oder Johannes und die Begeisterung und Liebe eines Petrus oder einer Mirjam von Magdala benötigt, um verstanden zu werden, missachtet. Man könnte sein neo-humanistisches Hirn ja verwirren.

Nachdem man mir mehrfach blinden Glauben vorgeworfen hat, was eigentlich „eines denkenden Menschen unwürdig“ sei,  wird behauptet, es gebe keine einzige Bibelstelle, laut der Gott unsere Entscheidungsfreiheit schätzt. Die Zeugen Jehovas, also die besten Bibelauskenner (wirklich, so nennt sie ein Diskutant), kennen keine Stelle, laut der Gott unseren freien Willen schätzt.

Gott will in der Tat, daß wir die Wahrheit akzeptieren und auf Ihn vertrauen – ganz einfach, weil das der Weg zu ewiger Freude ist. Er will unsere Freiheit (denn nur aus eigener Entscheidung kann man überhaupt glauben), und Er weist darauf hin, welchen Weg wir einschlagen sollen, um unserer selbst willen. Weltlich gesprochen: Ich bin frei darin, zu entscheiden, ob ich auf der Avus Skateboard fahren lerne. Nicht frei bin ich darin, die Konsequenzen zu tragen, wenn ich mich dafür entscheide. Und dennoch kann ich nach einer Fehlentscheidung Gottes Hilfe erfahren, wenn ich mich ehrlichen Herzens an Ihn wende.

Die Zeugen Jehovas (mit denen und in deren Argumentationsweise Atheisten überraschend gern argumentieren) halte ich zwar für die besten Bibel-in-einer-strittigen-Übersetzung-auswendig-Kenner, nicht aber für bibelkundig. Ich werde ja auch kein Mathematiker, wenn ich Formeln auswendig lerne, ohne sie zu verstehen. Die Zeugen Jehovas haben niemals gelernt, über die Schrift nachzudenken wie die Rabbinen oder wie Augustinus oder wie Thomas von Aquin. Sie sind von vielem überzeugt, was aus der Bibel keineswegs begründbar ist, und verwerfen anderes, was in der Bibel steht oder mit gutem Grund aus ihr abgeleitet wird. Auch haben sie das Konzept der Barmherzigkeit nie begriffen. Christen im eigentlichen Sinne sind sie nicht, da sie die Göttlichkeit Jesu leugnen – also einen Punkt, der für das Christentum konstitutiv ist. Atheistische Fragesteller aber zitieren die Zeugen Jehovas oft und gern und argumentieren wie sie.

Und dann kommt das mit der Homosexualität. Warum wir Katholiken die Schwulen so hassen. Ich antworte, daß sie das keinesfalls tun, wie man dem KKK entnehmen kann, und bin kühn genug, auf die Bruderschaft des Weges hinzuweisen, eine Vereinigung von Schwulen, die keusch leben, weil sie das Ausleben von Homosexualität aus christlicher Überzeugung nicht richtig finden. Sage noch ein paar Sätze darüber, daß Sexualität nach kirchlicher Überzeugung eine wundervolle, in sich heilige Sache ist, von Gott gegeben – und daß sie immer eine Offenheit für Kinder beinhalten soll.

Nun folgt: die Kulturgeschichte der Sexualität sei eine Geschichte von Gewalt und Macht.

Die Kulturgeschichte der Sexualität (und aller anderen Dinge auf der Welt) ist auch das, aber keineswegs nur das. Mir sind zahlreiche Werke bekannt, die von einer fröhlichen, unverklemmten und nach christlichen Maßstäben legitimen Sexualität sprechen, allen voran Bilder des frommen Calvinisten Rembrandt. Abgesehen davon ist „Kulturgeschichte“ und „Geschichte des Christentums“ nicht ganz dasselbe. Daß Frauen im antiken Griechenland rechtlos waren, geht nicht auf die Kappe des Christentums – daß Frauen der Spätantike massenhaft zum Christentum konvertiert sind, hatte einsehbare Gründe.

Nun  werde ich  auf zölibatäre Triebunterdrückung angesprochen, die angeblich ganz furchtbar ist, schrecklich und ungesund und eigentlich gar nicht möglich. Einvernehmlicher Sex sei immer eine Privatsache, in die niemand sich einmischen dürfe.

Man mischt sich also fröhlich ein, wenn Menschen aus freiem Willen keinen Sex haben, aber wenn sie Sex haben, darf man keine Meinung dazu haben? Das finde ich bizarr – umso mehr, als von atheistischer Seite der Hinweis folgt, risikobehaftete und verletzungsträchtige Sexualpraktiken seien unmoralisch und schädlich, worüber „wir“ uns wohl einig seien.

Ich bin durch staatliches Gesetz verpflichtet, den Trieb, meinem Diskussionspartner tatsächlich oder verbal eine zu scheuern, zu unterdrücken, was ihm gewiß recht ist. Die Kirche hingegen fordert zwar auch, daß ich es sein lasse (die Ohrfeige ist hier nicht ultima ratio!), trägt mir aber zugleich auf – und hilft mir – diesen Trieb zu sublimieren, indem ich ihn vor Jesus trage und Ihn bitte, meine Aggressionen in etwas Gutes zu wandeln, zum Beispiel in einen Blogartikel.

Nun folgt ein süffisanter Hinweis, daß die Schwangerschaft einer Jungfrau biologisch nicht möglich sei. Ja, lieber Atheist, das weiß ich. Deshalb sprechen wir im Falle der Seligen Jungfrau und Gottesmutter von einem Wunder.

Nach einem kurzen Exkurs des Atheisten, daß Muslimen die Selbstbefriedigung verboten sei und der Islam höchst gewalttätig, und da sehe man mal, wohin Triebunterdrückung führt, gebe ich auf. Christen ist ebenfalls die Selbstbefriedigung verboten; ich scheuere ihm trotzdem keine, und wenn doch, dann nicht deshalb.

Falls der Exkurs über die Muslime bedeuten sollte, daß alle Religionen gleich schrecklich sind und die Welt ohne Religion ein besserer Ort wäre, möge der Atheist sich bitte mal genau mit der Geschichte der religionslosen Staaten beschäftigen. Also mit der UdSSR, dem nationalsozialistischen Deutschland, der DDR, Kambodscha unter den Roten Khmer, der Sozialistischen Republik Vietnam, der Volksrepublik China, der Repubik Kuba, Nordkorea.

Nun ist er beleidigt, der Atheist. Und er hat mich immer noch nicht gefragt, warum ich überhaupt an Jesus glaube und was ich davon habe, was die Sakramente eigentlich sind, warum ich mit Flammen im Herzen vor einem Stück Brot knie, warum es Gelübde gibt und was mich am Aquinaten so fasziniert und an der Gregorianik, warum ich glaube, es gebe einen ursächlichen Zusammenhang zwischen Religion und Kultur, und wieso ich im Advent faste. Im Grunde hat er Antworten auf Vorwürfe provoziert, um diese dann als unvollkommen, unsachlich, ausweichend, naiv oder eines denkenden Menschen unwürdig zu bezeichnen. Er war also von vornherein keine Sekunde lang an einem Dialog interessiert, sondern daran, seine unverrückbare Meinung über eine Religion, von der er keine Ahnung hat, in wohlgesetzten Worten zu äußern.

Zum Ausgangspunkt: Ich verstehe den Glauben der Atheisten nicht, weil die kämpferischen Atheisten (um die, die mich einfach in Ruhe lassen, geht es hier nicht)

  • Gespräche anfangen, ohne die Gegenseite überhaupt wahrnehmen zu wollen,
  • immer von Sex reden, wenn sie „katholisch“ hören, und zwar sofort und pausenlos, und das Christentum auf die katholische Sexualmoral reduzieren,
  • jedes Argument für die Wahrheit des Christentums beantworten, indem sie zum nächsten Thema abschwenken oder behaupten, daß man eben spinnt,
  • sich niemals auf geistig hochstehende christliche Denker beziehen, sondern mit Vorliebe auf Sektierer, auf Zeugen Jehovas und Muslime,
  • mit Vorliebe zu Beginn einer Diskussion Kreide verspeisen, um am Ende in gebildet scheinender Weise zu sagen, daß man mit Christen eben nicht reden kann, nachdem sie den auskunftswilligen Christen mit indiskreten Fragen bombardiert haben, aber immer noch nicht wissen wollen, wer dieser Jesus eigentlich ist.

Ich gehe soweit zu sagen, daß ich Atheismus bescheuert finde. Symptome hierfür habe ich angegeben. Der eigentlich Grund aber ist auch der Grund von allem anderen. Der eigentliche Grund ist Gott.

Atheisten! Bei Christen klingeln und sagen „Wir wollen mit Ihnen über die Sinnlosigkeit des Christentums sprechen“ ist sinnlos. Wenn Ihr mit Christen über das Christentum diskutieren wollt, informiert euch erst einmal über das Christentum. Neben Bibeln gibt es in jeder öffentlichen Bücherei auch etwas von Ratzinger / Benedikt XVI. Im CIC und im Katechismus steht Grundsätzliches. Josef Bordat schreibt gut verständlich. Radio Horeb bietet zahlreiche Informationen (z.B. in der Sendereihe Credo) und ist zudem unterhaltsam.

Allerdings kann es bei genauer Information über das Christentum auch passieren, daß man es auf einmal mag. Daß man (Pech für den Atheismus – Glück für den Atheisten) auf einmal erkennt, wie sinnvoll Jesajas Aufruf ist:

Mache dich auf, werde Licht! Denn dein Licht kommt, und die Herrlichkeit des Herrn geht auf über dir!
Jes. 60,1

Veröffentlicht unter Katholonien | Verschlagwortet mit , , , , | 10 Kommentare

Keine Diskussion mit Lebensschützern!

Gestern fand in der immer noch katholischen Kirche St. Bonifatius ein häretisches Event statt, in dessen Folge zwei Abtreibungsbefürworterinnen über Frauenrechte sprachen. Tobias Klein hat hierüber bereits berichtet, dennoch schildere ich es aus meiner Sicht – denn es geht mich in besonderer Weise an.

Ich möchte an dem ökumenischen Gottesdienst nicht alles kritisieren. Die beiden musizierenden Frauen – Geige, Keyboard und Gesang – waren ausgezeichnete Musikerinnen; besonders die Stimme der Keyboarderin hat es mir angetan. Die Lieder waren zum großen Teil auch wirklich schön (nur das letzte war wirklich das Letzte, vielleicht werde ich es hier gelegentlich verreißen), und das heitere klassische Stück, das die beiden zum Abschluss spielten, stimmte mich versöhnlich. Diese Stimmung sollte sich später geben… aber eines nach dem anderen.

Die Geschichte der Susanna war das Thema, und man hätte sie in einem ökumenischen Gottesdienst (als solcher firmierte das Event) aus der Bibel vorlesen können. Stattdessen gab es eine Zusammenfassung der Geschichte und eine Art Interview mit Susanna. Außerdem stand die Kirche voll mit Dingen zum Mitmachen. Wachsstifte und Papier, um Nein zu schreiben. Blätter, auf die man seine Vorstellung vom Paradies schreiben sollte (ich schrieb: Dort wird niemand Anstoß daran nehmen, daß ich vor Jesus knie und Ihm die Füße küsse). Es lagen Zettel mit Zitaten über Machtmissbrauch aus. Und man konnte eine Kerze anzünden und still beten. Das fand ich vernünftig. Man konnte sich auch den Segen zusprechen und die Hände salben lassen. Nachdem vorher in den Gebeten Gott ständig als „sie“ bezeichnet worden war und das Gebet des Herrn verfälscht worden war, scheute ich davor zurück.

Das Gebet des Herrn war hier nämlich kein Gebet des HERRN. Es begann „Gott, Du eine in den Himmeln“, und statt der Worte „und führe uns nicht in Versuchung“ (gr. καὶ μὴ εἰσενέγκῃς ἡμᾶς εἰς πειρασμόν, lat. et ne nos inducas in tentationem) sollte man beten „und führe uns in der Versuchung“. Natürlich ist das eine legitime Bitte, aber sie steht nicht im Gebet des Herrn. Mich beschlich der Verdacht, sie sei gewählt worden, weil sie einfacher zu verstehen ist als die wortgetreue Übersetzung. Ich möchte aber als Frau so ernst genommen werden, daß man mir mir auch in einem als „ökumenischer Frauengottesdienst“ bezeichneten Dingsda die schwierigen Texte der Bibel zumutet. Im Wortlaut.

Auch der Schlußsegen richtete sich an irgendein weibliches Wesen, nicht an den Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs. Warum in ökumenischen Gottesdiensten übrigens immer gesagt werden muss, daß Gott lacht oder lächelt, weiß ich auch nicht. Selbstverständlich stelle ich mir Gott humorvoll vor (Er muss es einfach sein, um solche Aktionen zuzulassen). Aber wenn man immer wieder betonen muß, daß „sie lacht“, ist das einfach verkrampft.

Anlass der Aktion war der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen, an dem in St. Bonifatius immer irgendetwas stattfindet. Nach dem Gottesdings, oder Göttinnendienst, oder was auch immer es war, sprachen im Pfarrsaal Frau Dr. Eva Högl  (SPD) und Birte Rohles (Terre des Femmes) über die Neufassung des Sexualstrafrechts, die unter dem Motto „Nein heißt Nein“ endlich durchgesetzt wurde. Über die Geschichte dieses Paragraphen und auch über seine wohl tatsächliche Notwendigkeit lernte ich viel. Ich hatte ihn zunächst für überflüssig gehalten, weil ja das Gesetz Nötigung, Beleidigung und Körperverletzung verbietet und ich der Meinung war, bei einer Vergewaltigung kommt das ohnehin alles zusammen. Frau Högl erläuterte auf meine Frage sehr gut, daß es hier doch große Lücken im Gesetz gebe und die genannten Tatbestände eben nicht jede sexuelle Nötigung erfassen. Wenn das so ist, muss es diese Ergänzung im Strafrecht wohl wirklich geben; abschließend beurteilen kann ich es als juristischer Laie nicht.

Eine  Frau wollte thematisieren, daß – wie sie meinte – eine erhebliche Bedrohung von muslimischen Flüchtlingen ausgehe.Es gab mehrere halblaute Rufe aus dem Publikum, aber die Moderatorin war schnell dabei, die Gemüter zu beruhigen und sehr sachlich zu sagen, dies sei nicht Thema des Abends. Ich hätte mir durchaus eine Antwort der Referentinnen gewünscht; sie hätten hier die Möglichkeit gehabt, die offen rassistischen Vorwürfe zu widerlegen. Stattdessen wurde die Frau mit ihren zwar dummen, aber doch subjektiv ernsten Bedenken alleingelassen. Suse Kleins zutreffende Äußerung, es gebe seit Beginn der großen Migrationsbewegungen unserer Tage keinen signifikanten Anstieg an Sexualstraftaten in Deutschland, und der ebenfalls zutreffende Einwurf von irgendwo, die meisten Sexualstraftaten finden im Kreis der Familie statt, gingen in empörtem Gemurmel unter.

Es gab noch mehrere Diskussionsbeiträge aus dem Publikum – im Wesentlichen handelte es sich um Zustimmung zu den Referentinnen. Dann meldete ich mich noch einmal mit einer Frage, die mir am Herzen lag.

Es ist richtig, daß das Gesetz die Schwachen schützt – und daß diese besondere Novelle nötig war, haben Sie gut erklärt. Nun frage ich mich aber, wie es mit dem Schutz der Menschen steht, die noch nicht Nein sagen können.

Entrüstetes Murmeln allenthalben.

Ich meine die Ungeborenen, Sie sprechen sich ja beide deutlich für ein Recht auf Abtreibung aus. Es scheint mir unlogisch…

Vielstimmiges Gebrüll. „Das gehört nicht hierher, Sie schreiben ja auch in diesem Hetzblatt kath.net“, röhrte ein eisgrau behaarter Herr. (Vermutlich meinte er den Artikel des neben mir sitzenden Tobias Klein, vielleicht hielt er mich für seine Ghostwriterin.)

Ich versuchte es noch einmal:

Es scheint mir unlogisch, daß Sie für Frauenrechte kämpfen, aber ein „Recht auf Abtreibung“ öffentlich fordern.

Ich wurde nun auch von den Referentinnen niedergebrüllt. Die Moderatorin tat nichts – außer den Referentinnen zustimmend zuzunicken. Ich versuchte zu argumentieren, daß ich als Katholikin ein Problem mit Abtreibungsbefürwortern in einem Pfarrsaal habe. Das wurde laut missbilligt.

Die Veranstaltung endete bald, und ich wurde von einer Zuhörerin beschuldigt, ich hätte die Diskussion gesprengt.

Nein, das habe ich nicht. Eine wildgewordene Horde Irrer hat das getan, und eine Moderatorin sowie zwei Referentinnen haben es nicht verhindert. Ihre Proteste gegen offenen Rassismus waren viel, viel leiser und kürzer. Diesen allen schrieb jemand ins Stammbuch:

eritis sicut Deus, sapientes bonum et malum.

 

Veröffentlicht unter Häretisches, Höllisches, Katholonien | Verschlagwortet mit , , , , | 13 Kommentare

Frei sein

… kann ich auch dazu, meine Freiheit aufzugeben.
Oder eine größere Freiheit zu erlangen.
„Haben“ im Sinne von „besitzen“ kann man sie ja eigentlich nicht, die Freiheit.

Freiheit

Die Freiheit, wenn ich sie hätte,
ich würde sie zähmen,
bis sie mir fräße aus der Hand
und keine Freiheit mehr wäre.

Die Freiheit, wenn ich sie hätte,
ich würde sie mästen,
bis sie einschliefe am Futtertrog
und keine Freiheit mehr wäre.

Die Freiheit, wenn ich sie hätte,
ich würde sie schlachten,
ich lüde all meine Freunde zu mir,
mit mir die Freiheit zu fressen.

Die Freiheit könnte ich haben,
doch niemals behalten,
ich lass sie frei und geb mich dem,
der mir die Freiheit gegeben.

Die Freiheit find ich im Herzen,
im göttlichen Herzen,
der Heiland hat es mir offengelegt,
Er gab sich für mich gefangen.

© Claudia Sperlich

Veröffentlicht unter Katholonien | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Dies Video ist in Frankreich verboten.

Es zeigt fröhliche Menschen mit Down-Syndrom, die einer besorgten Frau antworten.
Die Frau wird am Anfang zitiert:

Ich erwarte ein Baby. Ich habe festgestellt, daß er das Down-Syndrom hat. Ich habe Angst: Was für eine Art von Leben wird mein Kind haben?

Hier die Antworten auf Deutsch:

Liebe werdende Mama,
hab keine Angst.
Dein Kind wird viele Dinge tun können.
Es wird Dich umarmen können, es wird auf Dich zulaufen können, es wird sprechen können und Dir sagen, daß es Dich liebt.
Es wird in die Schule gehen können wie alle anderen. Es wird schreiben lernen, und es wird Dir schreiben, wenn es eines Tages weit weg ist. Denn tatsächlich wird es auch reisen können. Es wird seinem Vater helfen können, sein Fahrrad zu reparieren. Es wird arbeiten können und sein Geld verdienen. Und von seinem Lohn wird es Dich zum Essen einladen. Oder es wird eine Wohnung mieten und allein leben.
Manchmal wird es schwierig sein. Sehr schwierig. Fast unmöglich. Aber ist das nicht genau so bei allen Müttern?
Liebe werdende Mama, Dein Kind wird glücklich sein. Genau wie ich. Und auch Du wirst glücklich sein.
Stimmts, Mama?

Ein französisches Gericht hat am 10. November 2016 in zweiter Instanz ein Urteil bestätigt, dies Video dürfe im französischen Fernsehen nicht gezeigt werden. Begründung: Frauen, die abgetrieben haben, können durch dies Video in Gewissensnöte gebracht werden.

Kinder, aus denen man keine funktionierenden Muster-Citoyens machen kann, sind in Frankreich zum vorgeburtlichen Abschuss freigegeben. Haben sie liebende Eltern, lachen sie, freuen sie sich ihres Lebens, sind sie selbstbewußt und erstaunlich selbständig, ist das für die Grande Nation eine unerträgliche Schande, die niemand sehen soll.

Quelle hier und hier

Veröffentlicht unter Höllisches, Weltliches | Verschlagwortet mit , , , , , | 6 Kommentare